Bei Micro-Influencer spricht man im Allgemeinen von einer Reichweite von 1000 bis 100.000 Followern innerhalb Social-Media. Bisher sind Instagram und YouTube die relevantesten Plattformen. Für Gaming ist aber Twitch der Influencer-Kanal. Mit über 1 Milliarde Views jeden Monat ist Twitch eine der attraktivsten Plattformen.

Ein Micro-Influencer ist mit seinen Followern sehr verbunden. Das Verhältnis zwischen Influencer und Follower ist sehr freundschaftlich. Mit hoher Glaubwürdigkeit und Vertrauen, gilt beispielsweise eine Produktempfehlung eher einen freundschaftlichen Rat, als einem Verkauf.

Was hebt diese Beziehung noch von anderen Sportarten ab

Auch im E-Sport und Gaming gibt es Stars und Idole. Die Besonderheit ist hier, dass die Community nicht nur zu ihren Idolen aufschaut, sondern dass sie mit den meisten über Chats kommunizieren können. Als Gaming- und E-Sport-Influencer muss man nicht der beste Gamer sein. Das richtige Charisma und die Menschlichkeit sind hier besonders wertvoll für die Beziehung. Daraus resultiert, dass die Community ihre Idole über Spenden und Abos unterstützen, um eine bessere Bindung zu ihnen aufzubauen. Ähnlich wie im Sport geht es im E-Sport um das Motto „Share some love“. Auch bei Influencern auf Instagram gönnt es die Community ihren Idolen und möchte ihren Star erfolgreich sehen. Die Gaming-Community ist dankbar, wenn sie ihr Idol unterstützen können.

Vorteile Micro- zu Macro-Influencer

Ein riesiger Vorteil bei Micro-Influencern ist die Engagementrate (Likes und Kommentare). Diese Kennzahlen beschreiben die Interaktion zwischen Followern und den veröffentlichten Inhalten. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Interaktionen bei zunehmender Anzahl der Follower abnehmen.

Laut einer internationalen Studie von TobeSocial haben Macro-Influencer eine Interaktions-Rate von 2 %. Micro-Influencer hingegen eine von 8-12 % oder mehr.

Ein weiterer Vorteil ist die große Glaubwürdigkeit. Ein Micro-Influencer wirkt verbundener auf seine Follower, da er auf Kommentare und Fragen eingeht und mit inhaltlichen Dialogen an die Follower treten kann.

Doch um die richtige Zielgruppe zu erreichen, ist die passende Auswahl eines Micro-Influencers essenziell. Passt der Micro Influencer beispielsweise zu einem Produkt, kann er dieses auch authentisch und inhaltlich wiedergeben. Wenn man mittlerweile den Trend beobachtet sind die CPM (Preis-pro-1000-Impressionen) im Gaming Bereich die Höchsten.

Doch wann lohnt es sich mit einem Influencer zu arbeiten?

Anstatt nur den Fokus auf die Bruttoreichweite zu legen, muss der Einfluss des Influencers innerhalb seiner Community herangezogen werden.

Je enger die Community und je passender die Zielgruppe, desto besser gestaltet sich das Ergebnis der Influencer Kampagne. Auf die Zielgruppe kommt es an! Influencer, die genau eine Nische bedienen, können dabei aufgrund ihres hohen Einflusses in der engen Community wertvoll für eine Influencer-Kampagne sein. Dazu hat E-Sport sich zu einer der attraktivsten Nischen entwickelt.

Fazit!

Welcher Influencer mit welcher Anzahl an Followern relevant für die eigenen Ziele ist, ist abhängig von der Branche sowie der Relevanz der Zielgruppe. Das Netz der Mirco-Influencer muss genau beobachtet werden, um den richtigen Partner auszuwählen. Der Einfluss viel größer ist als bei Marco-Influencern. Die Micro-Influencer in der E-Sport-Szene sind perfekte Partner, wenn sie ihre Zielgruppe bedienen. Wir sehen es gerade im Product-Placement und Imagesteigerung als sehr attraktiv an.

 

Augen auf bei Platzierung des Werbebudgets!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.